Spinnerei auf der Weltkarte (Atempause)

Das dritte Buch ist durch. Das Rätsel der Sandbank ist ausgesprochen kurzweilige Lektüre. Je mehr mir ein Buch gefällt, desto weniger habe ich offenbar darüber zu sagen. Die Geschichte ist einfach und charmant, ganz wie Davies in der Geschichte. Nicht worüber man noch nachdenken würde, wenn der Buchdeckel zu ist. Vielleicht ist es auch das, vielleicht zu einfach. Und es gibt, außer der Warnung vor einer möglichen Invasion Englands durch die deutsche Armee, keinen Hintersinn wie in Buddenbrooks. Vielleicht ist es aber auch nicht fair Erskine Childers, der nur diesen einen Roman geschrieben hat und ansonsten eigentlich Politiker war, an Thomas Mann zu messen.

Als nächstes habe ich Hermann Hesse auf dem Programm. Mit Hesse geht es mir wie es mit Thomas Mann auch war. Alle sagen, der ist irgendwie toll, aber es ist noch nicht zu mir durchgedrungen. Ich habe mich herzhaft gelangweilt mit zwei Bänden Kurzgeschichten, war aber auch ganz angetan von Siddhartha. Nun also Peter Camenzind. Wieder ein Romanerstling von einem Großen. Mal sehen, wer dieser Peter ist.

In der Zwischenzeit habe ich ein bisschen rumgesponnen und mir überlegt, wie es wohl aussähe, die Schauplätze aller Bücher meines Projekts auf einer Karte darzustellen. Das Ergebnis könnt ihr euch schon mal anschauen, auch wenn das Jahrhundert gerade erst begonnen hat.

Advertisements

2 Kommentare zu „Spinnerei auf der Weltkarte (Atempause)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s