1918: Wind am linken Seine-Ufer

Tarr

Paris – Sündenpfluhl, Zuflucht für Künstler, Schriftsteller und Tunichtgute aller Facon. Dort treffen wir Tarr, einem Engländer, der mit einem anderen Engländer in einem Kaffee sitzt. Es ist so, wie man sich das vorstellt. Er lebt in den Tag hinein, sucht ein neues Atelier, überlegt, wie er sich halbwegs elegant aus dem Verlöbnis mit einer Deutschen herauswinden kann. Er legt die Attitüde eines Waldschrats an den Tag. Gesellschaftliche Anpassung ist nichts für ihn. Seine Gedankengänge sind häufig langweilig, zu verkopft oder beides. Aber immerhin, für ein Buch von 1918 reden die beiden Engländer in dem Café erstaunlich frei über Sex.

Später treffen wir noch Otto Kreisler, die tragische Gestalt des Romans. Er ist ebenfalls Künstler, ein Deutscher, der mal in Rom, mal in Paris lebt und auf ständig abgebrannt, auf den Geldbrief von seinem Vater wartet. Pikanterweise ist Kreislers Schwiegermutter seine ehemalige Verlobte. Und nun dreht ihm auch noch sein Freund Vokt den Geldhahn zu. Hinzukommen noch Tarrs Verlobte Bertha Lunken und das heiße Eisen Anastasya Vasek, wobei beide Männer bei beiden Damen verkehren. Die Haltung der Männer den Frauen gegenüber ist schon mächtig gewaltig:

Otto Kreisler hatte nämlich große Zuversicht, und das war sein Glaube an die Wirkungsmacht der Frauen. Man ging zu ihnen gewöhnlich nur dann aus freien Stücken, wenn man in Nöten war – so jedenfalls war das bei ihm -, und da waren sie dann immer für einen da: geräumige Ablagestelle für Sorgen und Gebrechen, weltweites Pfandhaus, wo man nicht nur seinen Frack und sonstige Kleidung, sondern sich selbst zeitweilig gegen das Gold des menschlichen Herzens und jedes andere zufällig herumliegende Gold eintauschen konnte.“ (Seite 133f. der Suhrkamp-Ausgabe von 1990, deutsche Erstausgabe)

Workshop c.1914-5 by Wyndham Lewis 1882-1957Kennen Sie die Vortizisten? Diese zum Kubismus und Futurismus parallele Strömung? Nein? Ich auch nicht. Wyndham Lewis, der Autor von Tarr, jedenfalls war einer der Vortizisten, einer Künstlergruppe, die sich in England zusammenscharte, um irgendwie ihre eigene Version der Moderne abzubilden, die sich von dem, was die Franzosen machten irgendwie grundsätzlich unterschied. Vortizismus kommt von lat. vortex (Strudel, Wirbel). Es geht also um alles Kraftvolle, um männliche Härte als Wert. Das alles spielte sich so ab 1913 ab und viele der Künstler waren schon kurze Zeit später stark beschäftigt, Kriegseindrücke zu verarbeiten. Die Strömung überlebte den ersten Weltkrieg nicht. In diesen Jahren schrieb Lewis seinen Roman, der als einer der wichtigsten Texte der englischen Moderne gilt, und ich habe ganz dringend das Gefühl, dass dieser Vortizismus der Grund dafür ist, dass sich das Buch so sperrig liest. Wir treffen hier eine Person, da eine Person, dann mal zwei zusammen, dann wieder eine, die nie wieder auftaucht. Figuren, die nie wieder auftauchen und die keine offensichtliche Bereicherung für die Geschichte darstellen, finde ich sowieso verschwendet. Da hätte man gut 100 Seiten kürzen können. Die Geschichte entwickelt sich nicht so richtig. Ok, ja, Tarr schafft es, sich irgendwie rauszuwurschteln und kriegt auch das Sahnebaiser als Partnerin, während Kreisler umkommt, aber es ist wirklich nicht spannend oder überraschend oder wenigstens mal ein bisschen schön. Während ich so drüber nachdenke, fällt mir auf, dass das eigentlich die gleichen Empfindungen sind, die ich letztens beim Betrachten der Kunstwerke in der Londoner Tate Modern hatte. Vielleicht liegen mir abstrakte Ausdrucksformen nicht. Schließlich will ich sehen, worum es geht und es ist auch nett, wenn es ein bisschen schön ist.

Advertisements

Ein Kommentar zu „1918: Wind am linken Seine-Ufer

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s